Manuelle Lymphdrainage – unverzichtbar nach Verletzungen, Operationen und Tumorerkrankungen

Die Manuelle Lymphdrainage ist nach Verletzungen, Operationen aber auch nach Tumorbehandlungen essentiell. Als eine der wenigen Physiotherapie-Praxen in Dornbirn dürfen wir unsere Patientinnen und Patienten auch in dieser Hinsicht behandeln und unterstützen.

Überschüssige Flüssigkeit wird abtransportiert

Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine Entstauungsmaßnahme, welche den Körper unterstützt, überschüssige Flüssigkeit im Gewebe (lymphpflichtige Last) abzutransportieren bzw. abzuführen. Derartige Behandlungen kommen nach Tumorbehandlungen und Lymphknotenentfernungen zum Einsatz. Ebenfalls wirkt, unterstützt und beschleunigt die Manuelle Lymphdrainage den Heilungsprozess nach Operationen und Verletzungen. Diese sanfte Entstauungstherapie führt neben einer Reduktion der Schwellungen auch zu einer deutlichen Abnahme von Bewegungsbeschwerden und Schmerzen. Man kann sagen, dass Lymphgefäßsystem ist der "Abfalleimer" des Körpers.

Hier hilft die Manuelle Lymphdrainage

  • Muskelfaserrissen
  • Nach Operationen zur Beschleunigung des Heilungsprozess
  • Brustkrebserkrankungen
  • Wasser in den Beinen nach z.B. Hodenkrebs
  • Zur Regeneration
  • Störungen, Behinderungen des Lymphflusses das z.B. zu einem Lymphödem führen kann
  • Traumas

Das Oberflächliche und Tiefe Lymphgefässystem

Das Lymphgefäßsystem wird in ein Oberflächliches und in ein Tiefes Lymphgefäßsystem eingeteilt. Die Aufgabe des Oberflächlichen Lymphgefäßsystems ist der Abtransport (Drainage) der lymphpflichtigen Lasten der Haut. Das Tiefe Lymphgefäßsystem ist für den Abtransport der lymphpflichtigen Lasten von Muskulatur, Sehnen, Bänder, Kapseln, Knochen und Gelenke zuständig. Das Gehirn ist ausgenommen, da es kein eigenes Lymphgefäßsystem hat. Das Oberflächliche und das Tiefe Lymphgefäßsystem sind durch Gefäße miteinander verbunden.

Was sind alles lymphpflichtige Lasten?

  • Eiweiß
  • Wasser
  • Sämtliche Zellen die im Organismus freigesetzt oder ersetzt werden (z.B. Krebszellen, Substanzen die beim Rauchen anfallen)
  • Fett (mehr als 14 Kohle-Wasserstoffverbindungen sind langkettige Fettsäureketten)

Die Behandlung: Sanft und schmerzfrei

Die Behandlung beginnt immer zentral am Körper. Am Hals und dann, je nach dem welches Gebiet (Arm, Bein) man behandeln möchte, bei den zugeordneten Lymphknotenansammlungen. Dies wären dann die Achseln, Bauch oder die Leiste. Erst wenn diese Lymphknoten vorbehandelt wurden, wird der entsprechende Arm oder das Bein drainiert.
Die Griffe des Therapeuten sind sanft und schmerzfrei.

Unsere Praxiszeiten:

  • Mo:7:30 - 13:00 und 14:00 - 19:00
  • Di:7:30 - 19:00
  • Mi:nach Vereinbarung
  • Do:7:30 - 12:00 und 14:00 - 19:00
  • Fr:7:30 - 12:00

Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK
Datenschutzerklärung